DAX: Jahresendrally fällt aus

29.12.2017 – 14:30 Uhr (Werbemitteilung): Am Ende der letzten Börsensitzung des Jahres herrschte ein wenig Enttäuschung auf dem Frankfurter Handelsparkett. 

bg_bull 2
Quelle: Bloomberg

Die Jahresendrally, mit der viele Marktteilnehmer gerechnet hatten, fiel ins Wasser. Dennoch können die Anleger mit dem Jahr 2017 sehr zufrieden sein. Der DAX konnte in den vergangenen zwölf Monaten 12,5% an Wert gewinnen.

Mit dem Schlusskurs von 12.918 Punkten weist der deutsche Leitindex ein Minus von 0,5% auf. Damit konnte auch das ehemalige Zwischenhoch bei 12.951 Zählern von Ende Juni nicht verteidigt werden. Knapp darunter liegt bei 12.892 Punkten das 38,2%-Fibonaci-Level. Die psychologische Marke bei 13.000 Zählern musste bereits gestern der Angebotsseite überlassen werden. Grund für die Schwäche kurz vor Silvester war im Wesentlichen die jüngste Euro-Stärke. Die Gemeinschaftswährung nimmt momentan Kurs auf die „runde“ Zahl bei 1,20 USD. Börsianer mögen bekanntlich keinen allzu starken Euro.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum USD-CAD, US-Rohöl (WT) und Dow Jones Industrial.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.