DAX: Gestiegene Nervosität

10.02.2015 – 09:45 Uhr: Nach der jüngsten Rekordjagd hat der deutsche Leitindex eine „gesunde“ Korrekturbewegung eingeleitet.

bg_data_trader_892776
Quelle: Bloomberg

Nach einem Kursaufstieg von mehr als 1.600 Indexpunkten ist die derzeitige Verschnaufpause keine allzu große Überraschung. Begründet wird die Konsolidierung mit der politischen Entwicklung in Griechenland und der Krise in der Ostukraine. 

Es handelt es sich zurzeit jedoch nur um eine normale und längst überfällige Korrektur innerhalb eines intakten Aufwärtstrends. Ein Rücksetzer (Pull back) bis zur charttechnischen Ausbruchsstelle bei 10.000/10.113 Punkten wäre kein Beinbruch. Zuvor liegen im Tageschart bei 10.608, 10.372 und 10.182 Zählern drei Fibonacci-Unterstützungen.

Auf dem Frankfurter Börsenparkett ist die Nervosität, gemessen am Volatilitätsindex VDAX, zuletzt deutlich gestiegen. Angesichts der eingangs erwähnten Belastungsfaktoren, gepaart mit einer relativ schwachen saisonalen Entwicklung im Februar, könnte die Konsolidierung durchaus noch bis Ende dieses Monats andauern.

Auch in der heutigen Handelssitzung geht es zuerst gen Süden. Der DAX verliert zur Stunde 0,5% auf 10.618 Zähler. Leicht im Minus hält sich der EUR-USD auf. Das Währungspaar war zuletzt erneut unter Druck geraten. Der Goldpreis verzeichnet aktuell ein minimales Plus, notiert mit 1.241 USD je Feinunze jedoch weiterhin unter der charttechnischen Unterstützung bei 1.267/1.276 USD. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.