DAX: Gemeinschaftswährung drückt Stimmung

23.03.2015 – 15:30 Uhr: Der Wochenauftakt fällt alles andere als freundlich aus. Von der ersten Handelsminute an geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett abwärts.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Der Übeltäter war schnell gefunden. Der EUR-USD hat seine technische Erholung der vergangenen Tage fortgesetzt. Zuletzt hatte der deutsche Leitindex von der Talfahrt der europäischen Gemeinschaftswährung profitiert und dank der EZB-Geldschwemme ein neues Hoch nach dem anderen markiert. Nun nimmt sich der DAX erst einmal eine Auszeit.

DAX vs. EUR-USD auf Tagesbasis

DEM_DAXvsEUR-USD230315
Quelle: IG Handelsplattform

Deutscher Wirtschaftsmotor läuft auf Hochtouren

Laut den jüngsten Prognosen der Deutschen Bundesbank wird für die heimische Wirtschaft in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit einem kräftigen Wachstum gerechnet. Impulse erhält die Konjunktur vor allem von der Auslandsnachfrage sowie vom privaten Konsum. Ebenfalls positiv sind die Aussichten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Demnach soll das Bruttoinlandsprodukt in den kommenden Jahren spürbar zulegen. Allerdings steuert Deutschland auf eine konjunkturelle Überhitzung zu. Dies wird durchaus kritisch gesehen.

Weniger Häuser verkauft

Auf der heutigen Agenda standen auch die aktuellen Daten zum US-amerikanischen Immobilienmarkt. In den Vereinigten Staaten wurden im Februar 4,88 Mio. Häuser verkauft. Damit lag diese Zahl leicht über den Wert des Vormonats, jedoch leicht unter der allgemeinen Marktprognose von 4,9 Mio. Eigenheime.

Der DAX verliert heute mit 11.878 Punkten rund 1,5% an Wert. Der EUR-USD befindet sich weiterhin auf Erholungskurs und notiert aktuell mit 1,0922 USD minimal unter der Preisregion bei 1,10 USD. Ebenfalls zulegen kann der Goldpreis. Das gelbe Edelmetall steuert die Marke bei 1.200 USD an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.