DAX: Erst einmal Luft holen

05.05.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Mit 12.648 Punkten hat das heimische Börsenbarometer gestern ein weiteres neues Jahreshoch erklommen. 

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Verantwortlich dafür ist die derzeit gute Nachrichtenlage. Die US-Notenbank Fed hat erwartungsgemäß die Zinsen nicht angehoben. Der sozialliberale Kandidat Macron hat sich im hitzigen TV-Duell gegen Marine Le Pen durchgesetzt. Zudem konnte die Mehrheit der deutschen Konzerne zuletzt mit ihren Quartalsberichten überzeugen.

Ausblick

Am heutigen Freitag dürfte der offizielle US-Arbeitsmarktbericht mit Spannung erwartet werden. Allgemein wird mit einem Beschäftigungszuwachs von 185 Tsd. neuen Jobs gerechnet, nach 98 Tsd. neuen Arbeitsstellen im Vormonat. Die Arbeitslosenquote dürfte Schätzungen zufolge bei 4,6% liegen, nach zuvor 4,5% im März. Am Abend wird dann die Fed-Chefin Janet Yellen in Providence, Rhode Island, eine Rede halten.

Charttechnik

Der DAX hat die Schiebezone nachhaltig nach oben verlassen und den Weg in Richtung des charttechnischen Kursziels bei 12.670 Punkten eingeschlagen. Hierbei hatten wir die Höhe der nach oben verlassenen Trading Zone berücksichtigt. Allerdings ist auf Tagesbasis mittlerweile eine überkaufte Situation zu beobachten. Diese könnte jedoch noch eine Weile andauern. Im Fall einer Korrektur sichern die Oberseite der ehemaligen Seitwärtsphase bei 12.486 Zählern sowie die früheren Verlaufshochs bei 12.375/12.390 Punkten nach unten ab.

Kurz vor der Stichwahl in Frankreich weist der Euro Stärke auf. Die Gemeinschaftswährung schloss oberhalb des Zwischenhochs bei 1,0906 USD vom 27. März. Nun kann die psychologische Marke bei 1,1000 USD ins Visier genommen werden. Scheitert der EUR-USD daran, müsste mit einem Test der beiden waagerechten Unterstützungen bei 1,0826/1,0808 USD gerechnet werden.

Im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag halten sich die Anleger hierzulande zurück. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.629 Punkten und somit leicht unterhalb des Schlusskurses vom Vortag. Beim Ölpreis der Sorte WTI hat sich der Abwärtstrend beschleunigt. Die charttechnische Unterstützung bei 46,40 USD wurde überrannt. Die nächste waagerechte Trendlinie ist bei 43,50 USD auszumachen. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Preisberechnung und Gewichtung

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.