DAX: Ernüchterung am Nachmittag

01.02.2018 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Nach einer sehr zaghaften einer Erholung ging es gestern Nachmittag auf dem Frankfurter Börsenparkett wieder abwärts. 

bg_federal_reserve_827681
Quelle: Bloomberg

Störfeuer kam vom Rentenmarkt. Die Renditen US-amerikanischer Staatsanleihen waren auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen.

Dank freundlicher Vorgaben von der Wall Street sehen wir den DAX zur Stunde bei 13.220 Punkten, etwa 0,2% über dem Vortagesschlusskurs. Die gestrige Zinsentscheidung der Notenbank Fed hat keinen Einfluss auf das Kursgeschehen an der New Yorker Börse. Die Währungshüter in den Vereinigten Staaten ließen den Leitzins unverändert, stimmten aber die Marktteilnehmer auf eine weitere Erhöhung im März ein.

Termine des Tages

USA                                     : Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr)

USA                                     : ISM-Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Januar (16:00 Uhr)

Quartalszahlen (USA)    : Alphabet, Amazon, Apple, Mastercard, Time Warner, Visa

Quartalszahlen (D)         : Daimler

Quartalszahlen (EWU)   : Roche (CH), Nokia (FIN), Banco Bilbao (ESP), Glencore (UK), Royal Dutch (UK), Vodafone (UK), Unilever (NL)

 

Charttechnik

Gestern lief die Unterstützung bei 13.211/13.197 Punkten Gefahr, unterschritten zu werden. Am Ende des Tages schloss der DAX leicht unterhalb besagter Chartmarke, wenngleich nicht signifikant. Zu verdanken ist dies aus charttechnischer Sicht dem 50,0%-Fibonacci-Level bei 13.169 Zählern und dem einfachen 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 13.158 Punkten.

Das heimische Börsenbarometer sollte sich nach Möglichkeit von den beiden Verlaufshochs bei 13.211/13.197 Zählern nach oben entfernen. Das 38,2%-Retracement bei 13.270 Punkten und die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei 13.301 Zählern wären dann die Ziele.

Unterhalb des Unterstützungsbereichs bei 13.169/13.159 Punkten bestünde weiteres Abwärtspotenzial bis zum 61,8%-Fibonacci-Niveau bei 13.068 Zählern. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_020118
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.