DAX: Draghi zündet Kursrakete

27.10.2017 – 08:00 Uhr (Werbemitteilung): Damit hätten gestern wohl die wenigstens gerechnet. Nach der Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi, das Anleihekaufprogramm zu reduzieren und die aus dem Verkauf der Wertpapiere resultierenden liquiden Mitteln für den Ankauf von neuen Staatspapieren zu verwenden, kannte der deutsche Leitindex kein Halten mehr.

bg_bull 3
Quelle: IG Handelsplattform

Mit 13.133 Punkten ging der DAX aus dem Handel und markierte ein neues Rekordhoch. Zudem konnte charttechnisch betrachtet die vorherige Bestmarke bei 13.095 Zählern überwunden werden. Wenngleich sich an der überkauften Situation des heimischen Börsenbarometers nichts geändert hat, könnte es bis zum Jahreswechsel in Richtung 13.620 Punkten gehen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.183 Zählern, rund 0,3% über dem Schlusskurs des Vortages. Somit könnte es auch heute auf dem Frankfurter Handelsparkett munter weiter gehen.

Termine des Tages

USA       : BIP Q3 (14:30 Uhr)

Quartalsberichte (USA)  : Chevron, Exxon Mobile, Merck & Co.

Quartalsberichte (D)       : Linde, Volkswagen, Fuchs Petrolub, Grenke, Nemetschek, WashTec

Quartalsberichte (EWU) : UBS (CH), LafargeHolcim (CH), Eni (IT), Total (F)

 

Charttechnik

Der Euro ist kurze nach dem EZB-Zinsentscheid deutlich unter Druck geraten. Infolgedessen rutschte die Gemeinschaftswährung unter das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 1,1731 USD sowie das ehemalige Verlaufshoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015. Nächste charttechnische Anlaufstelle ist nun das einstige Zwischenhoch bei 1,1616 USD von Anfang Mai des vergangenen Jahres. Darunter könnte es in Richtung der unteren Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 1,1559 USD gehen. Die unterschrittene Unterstützungszone fungiert nun als Widerstandsbarriere. 

EUR-USD auf Tagesbasis

EURUSD_102717
Quelle: IG Handelsplattform

Der Dow Jones Industrial hatte nach dem Sprung über das 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 22.540 Punkten Anfang Oktober einen Gang höher geschaltet. Fast täglich konnten neue Rekordhochs markiert werden. Zuletzt schloss der US-amerikanische Leitindex oberhalb der 261,8%-Extension bei 23.139 Zählern. Zudem konnte auch die psychologische Marke bei 23.000 Punkten überwunden werden. Nun könnte aber die Luft dünner werden. Zum einen hat der Dow Jones Industrial im Tageschart die obere Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 23.500 Zählern annähernd erreicht und zum anderen befindet sich der Relative-Stärke-Index (RSI seit dem 2. Oktober in einer überkauften Zone. Im Fall von Gewinnmitnahmen sichern die steigende 20-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 23.060 Punkten sowie das 261,8%-Fibonacci-Niveau bei 23.139 Zählern nach unten ab.

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis

Dow_102717
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.