Anleger geraten im Juli ins Schwitzen

31.07.2018 – 14:40 Uhr (Werbemitteilung): Nicht nur die aktuellen Temperaturen haben die Anleger hierzulande ins Schwitzen gebracht. 

CHART01
Quelle: Bloomberg

Der Börsenmonat Juli war recht turbulent. US-Präsident Donald Trump hat in den vergangenen Wochen mit seinen Äußerungen für genügend Verunsicherung gesorgt. Der noch andauernde Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China war und ist weiterhin ein Thema an den Börsen. Zuletzt konnte die Europäische Union einen Handelsstreit mit den USA noch abwenden. Unter dem Strich verzeichnet der DAX bislang ein Plus von rund vier Prozent.

 

Konjunktur

Die Arbeitslosenzahl ist hierzulande im Juli leicht um 49. Tsd. auf 2,325 Mio. gestiegen. Dennoch ist dies der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung. Die Arbeitslosenquote betrug 5,1%.

In der Eurozone lag die Inflationsrate im Juli bei 2,1%. Damit wurde der höchste Stand seit Dezember 2012 erreicht. Die Kernrate, ohne Energie- und Nahrungsmitteln, stieg auf 1,1%, nach 0,9% im Vormonat.

Das europäische Bruttoinlandsprodukt (BIP) verbesserte sich im zweiten Quartal um 0,3%. Allgemein wurde mit einem Wachstum von 0,4% gerechnet.

Die heutige Gewinnerliste wird von Lufthansa angeführt. Die Kranich-Airline konnte trotz holpriger Air Berlin-Integration, Unwetter und Fluglotsenstreiks im zweiten Quartal den operativen Gewinn stabil halten. Die Geschäftszahlen fielen besser aus als erwartet. Zur Stunde weist die Lufthansa-Aktie ein Plus von rund 8% auf 23,97 EUR aus.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum US-Rohöl (WTI) und NZD-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.