Aktien bleiben die erste Wahl

02.01.2018 – 15:00 Uhr (Werbemitteilung): Das Börsenjahr 2017 gehört nun der Vergangenheit an. 

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Trotz einiger zahlreicher Belastungsfaktoren gehörten Aktien wieder zu den Gewinnern. Die Plätze eins bis drei gingen im vergangenen Jahr an die US-Börsen. Die Technologiebörse Nasdaq konnte um mehr als 30% zulegen. Vor dem deutschen Leitindex rangieren der EUR-USD sowie der Goldpreis. Die europäische Gemeinschaftswährung konnte von einem schwachen US-Dollar profitieren, wie auch das gelbe Edelmetall. Die jüngste Euro-Stärke hatte beim DAX die Jahresendrally verhagelt. Dennoch konnten sich die Anleger hierzulande über ein Kursplus von 12,5% freuen. 

Performance des IG Universums in 2017 in %

DAX_Performance_2017
Quelle: IG Research

Schlussquartal mit leichtem Plus

Der DAX konnte im saisonal starken Schlussquartal auch in diesem Jahr zulegen. Allerdings fiel das Plus mit 0,7% recht mager aus. Lediglich im Oktober verzeichnete der deutsche Leitindex Kurssteigerungen. Diese lagen mit rund 3,1% deutlich über dem Mittelwert von 0,79%. Im November und Dezember fiel ein Minus an. 

DAX-Performance im Zeitraum Oktober bis Dezember

DAX_Schlussquartal_2017
Quelle: IG Research

Keine Chance gegen die Wall Street 

Die deutschen Dividendenpapiere hatten 2017 das Nachsehen gegenüber den Pendants aus den USA. Dies ist deutlich im Ratio-Chart zu erkennen. Zurzeit sieht es nach einer Bodenbildung aus. Der DAX könnte gegenüber dem marktbreiten S&P 500 aufholen. Der intakte Abwärtstrend bei der Betrachtung DAX vs. TecDAX lässt eine Fortsetzung der Outperformance der hiesigen Technologieaktien vermuten. Aber auch die Nebenwerte aus dem MDAX und SDAX könnten sich vorerst besser entwickeln als der heimische Leitindex. 

DAX_Ratio_Charts
Quelle: IG Research

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.