GBP-USD: Talfahrt noch nicht zu Ende

10.03.2017 – 13:50 Uhr (Werbemitteilung): Der fallende exponentielle 200-Tage-Durchschnitt gibt auch weiterhin die Marschrichtung vor. Und die zeigt gen Süden. 

bg_gbpusd_618353
Quelle: Bloomberg

In den zurückliegenden Tagen und Wochen ging es für das britische Pfund zum US-Dollar abwärts. Nach dem Bruch der waagerechten Unterstützung bei 1,2325/1,2345 USD wurde nun im Tageschart die ehemalige Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,2148 USD erreicht, die zuvor Ende Januar überwunden werden konnte. Nun droht ein Rutsch darunter.

Diese Annahme wird zum einen durch die fallenden exponentiellen 200- und 50-Tage-Glättungslinien und zum anderen durch das Verkaufssignal beim MACD bestätigt. Der sehr beliebte Trendfolgeindikator hatte mit dem Schlusskurs der MACD- und Signallinie unterhalb der Nulllinie sich auf die Seite der Bären geschlagen. Zudem weist der Oszillator Relative Stärke-Index (RSI) derzeit noch keine überverkaufte Situation an. Mögliches charttechnisches Ziel wäre nun die nächste horizontale Trendlinie bei 1,2088/1,2083 USD.

Sollte dagegen die Abwärtstrendlinie die Talfahrt aufhalten, könnte es im Rahmen einer Gegenbewegung in Richtung der bereits erwähnten Chartmarke bei 1,2325/1,2345 USD gehen. Knapp darüber, bei momentan 1,2381 USD, verläuft die 50-Tage-Linie. 

Cable auf Tagesbasis

Cable_031017
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.