Euro profitiert von Beilegung des US-Haushaltsstreits

17.10.2013 - 11:11 Uhr: Von der Einigung des Haushaltsstreits in den Vereinigten Staaten konnte am heutigen Tag (17.10.) die europäische Gemeinschaftswährung profitieren und die Marke bei 1,36 USD überwinden.

Zuvor befand sich der Euro in einer kurzfristigen Korrekturphase. Infolgedessen wurde die horizontale Unterstützungslinie bei 1,3472/1,3479 USD mehrmals erfolgreich getestet. Dank der jüngsten Beilegung des o.g. Konflikts konnte sich der Euro von der genannten Chartmarke nach oben entfernen.

Ausgehend vom Verlaufshoch vom 3. Oktober liegt auf Tagesbasis ein kurzfristiger Abwärtstrend vor. Dieser verläuft aktuell bei 1,3562 USD. Aktuell notiert das Währungspaar darüber. Allerdings sollte der Euro nachhaltig oberhalb der Trendgerade schließen. Das erwähnte Zwischenhoch bei 1,3646 USD ist dann nicht mehr weit entfernt. Interessant wären dann Notierungen oberhalb des genannten Bereichs.

In diesem Fall könnte die Einheitswährung die Gefahr eines möglichen Doppelhochs bannen. Bei einem Sprung über 1,3646 USD bestünde aus charttechnischer Sicht Aufwärtspotenzial bis 1,3820 USD.  Die seit September dieses Jahres bestehende Seitwärtsphase würde dann der Vergangenheit angehören. Nächstes Ziel wäre dann die waagerechte Trendlinie bei 1,3975 USD.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.