EUR-USD: Nächster Stabilisierungsversuch

27.01.2015 – 13:30 Uhr: Unmittelbar vor der EZB-Ratssitzung in der vergangenen Woche sah es beim EUR-USD zuerst nach einer technischen Erholung aus.

bg_eurusd_637541
Quelle: Bloomberg

Zu diesem Zeitpunkt war das Währungspaar deutlich überverkauft. Kurz nach der Bekanntgabe über den ab März geplanten Aufkauf von Staatsanleihen geriet die Gemeinschaftswährung deutlich unter Druck. Der Abwärtstrend nahm an Fahrt auf.

Infolge des deutlichen Abgabedrucks wurde sogar der kurzfristige Abwärtstrendkanal unterschritten. Im Bereich bei 1,1138/1,1076 USD hat sich nun auf Tagesbasis eine weitere Unterstützung gebildet. Diese konnte bislang verteidigt werden. Zudem konnte das Währungspaar in den besagten Trendkanal zurückkehren.

Insofern besteht die Möglichkeit einer kurzfristigen Entlastung und Gegenbewegung in Richtung der Schiebezone bei 1,1460/1,1540 USD. In diesem Bereich verläuft auch die obere Trendkanallinie. Unterhalb der unteren Trendkanallinie bei aktuell 1,12 USD und der beschriebenen Unterstützungszone bei 1,1138/1,0976 USD wäre auch dieser Stabilisierungsversuch gescheitert. Weitere Kursverluste wären dann die Folge.

EUR-USD auf Tagesbasis

DEM_EURUSDchart27012015
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.