EUR-USD: Mögliches Ende der Erholung

06.03.2017 – 11:15 Uhr (Werbemitteilung): Am letzten Handelstag der vergangenen Woche hatte der Euro einen deutlichen Satz nach oben gemacht.

bg_euro currency new 02
Quelle: Bloomberg

Zuvor wurde im Tageschart die untere Abwärtstrendkanallinie erreicht. Von dieser Chartmarke konnte sich die Gemeinschaftswährung nach oben entfernen.

Allerdings steht die exponentielle 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1,06245 USD einem weiteren Vormarsch im Weg. Vielmehr könnte der EUR-USD von der Glättungslinie nach unten abprallen. Das charttechnische Kursziel wäre dann erneut die Unterseite des immer noch intakten Abwärtstrendkanals bei 1,0486 USD.

Die technischen Indikatoren sprechen derzeit für dieses Szenario. Die exponentiellen 50- und 200-Tage-Durchschnitte zeigen unverändert gen Süden. Auch das Verkaufssignal beim MACD hat weiterhin Gültigkeit. Im Februar schlossen sowohl die MACD- als auch die Signallinie unterhalb der Nulllinie.

Gelingt hingegen der Sprung über die besagte 50-Tage-Linie, könnte die ehemalige Aufwärtstrendlinie bei momentan 1,0721 USD in das Visier der technisch orientierten Marktteilnehmer geraten.

EUR-USD auf Tagesbasis

EURUSD_030617
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Direct Market Access

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert. *

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.