EUR-USD: Eurooptimisten ohne Glück

10.01.2014 – 13:15 Uhr: Viele Marktteilnehmer an den internationalen Devisenmärkten sind derzeit recht nervös.

Am heutigen Handelstag stehen die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten im Terminkalender. Je nach Ausgang könnten die Konjunkturdaten den EUR-USD in die ein oder andere Richtung treiben. Zurzeit sieht es charttechnisch betrachtet eher nach einer Reise gen Süden aus. Der steigende 200-Tage-Durchschnitt könnte den zuletzt glücklosen Eurooptimisten erneut zu Hilfe eilen.

Kurzfristig könnte es zu einem neuerlichen Test der steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1,3515 USD kommen. Im Oktober und November des vergangenen Jahres verhinderte die Glättungslinie Schlimmeres. Davon hatte sich die europäische Einheitswährung nach oben entfernt. Dennoch ist der Weg in höhere Kursgefilde versperrt. Die Verlaufshochs bei 1,3825/1,3832 USD konnten bislang nicht eindeutig überwunden werden. Auch nicht am 27. Dezember. An diesem Tag hatte das Währungspaar mit 1,3894 USD auf Intra-Day-Basis kurzzeitig über die mittelfristige Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,3870 USD geschaut. Ein Sprung darüber blieb aber aus. Seitdem tendiert der EUR-USD wieder abwärts.

Damit es wieder nachhaltig aufwärts gehen kann, sollte das Hoch bei 1,3825/1,3832 USD hinter sich gelassen werden. Anschließend wäre der Bruch der genannten Abwärtstrendlinie bei 1,3870 USD nach oben notwendig. In diesem Fall könnte es in Richtung der oberen Trendlinie des aus dem Jahr 2012 stammenden Aufwärtstrendkanals bei momentan 1,44 USD gehen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.