EUR-JPY: Das Ende eines Aufwärtstrends

13.05.2014 – 11:45 Uhr: Die Kursparty beim EUR-JPY ist erstmal zu Ende. Mit dem Rutsch unter den Aufwärtstrend wurde ein neues Verkaufssignal generiert.

Allerdings verfügt die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem japanischen Yen über solide Unterstützungen.

Der erwähnte Aufwärtstrend wurde in jüngster Vergangenheit drei Mal unter Beschuss genommen. In allen drei Fällen konnte die Chartmarke verteidigt werden. Gleichzeitig scheiterte das Währungspaar ebenfalls drei Mal an der seit Dezember 2013 intakten Abwärtstrendlinie. Aber auch die horizontale Trendlinie bei 142,00 JPY sowie das Fibonacci-Retracement bei 142,29 JPY stellten sich als nicht überwindbar heraus.

Nach dem Bruch der erwähnten Aufwärtstrendlinie nach unten kam es zu deutlichen Kursverlusten. Erst die Unterstützungszone bei 140,00/142,16 JPY konnte die Talfahrt vorerst aufhalten. Zu diesem Zeitpunkt war das Währungspaar überverkauft. Aber auch der steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt hat bislang Schlimmeres verhindert. Zurzeit liegt der EUR-JPY oberhalb der Glättungslinie.

Vorerst ist eine Seitwärtsbewegung denkbar. Der erwähnte Kreuzwiderstand bei 142,00/142,29 JPY und die Unterstützungszone bei 140,00/140,16 JPY bilden im Tageschart das Kurskorsett. 

DEM_EURJPYchart13052014
Abb.: EUR-JPY-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.