EUR-CHF: In Seitwärtsphase gefangen

Beim Euro gegenüber dem Schweizer Franken hat sich in den zurückliegenden Monaten nicht viel getan. Seit September 2011 bewegt sich das Währungspaar in einer relativen engen Preisspanne.

Nach oben wird die Schiebezone durch eine Widerstandslinie bei 1,2466/1,2473 CHF und nach unten durch eine Unterstützung bei 1,2008/1,2023 CHF begrenzt. Unter charttechnischen Gesichtspunkten würde es interessant, wenn die seit August 2010 intakte Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,245 CHF sowie die erwähnte obere Begrenzungslinie der Seitwärtsphase überwunden werden könnte. Das Fibonacci-Retracement bei 1,2648 CHF wäre dann das Ziel.

Ob die derzeitige trendlose Marktphase in Kürze gen Norden verlassen wird, bleibt abzuwarten. Die negative Divergenz beim MACD auf Wochenbasis steht diesem Unterfangen im Weg. Zudem hat das Währungspaar im Point & Figure-Chart auf Wochenbasis ein Doppelhoch gebildet. Unter dem Strich ist die momentane technische Einschätzung neutral.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.