EUR-AUD: Und wieder geht es abwärts

12.11.2014 – 14:00 Uhr: Zum dritten Mal in Folge hat der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt den EUR-AUD nach unten gezogen.

bg_australian_dollar_1041805
Quelle: Bloomberg

Solange die Glättungslinie unverändert gen Süden zeigt, ist nicht mit einer baldigen Trendwende zu rechnen.

Bevor es erst kürzlich wieder abwärts ging, konnte der Euro gegenüber dem australischen Dollar Anfang November den Kreuzwiderstand bei 1,4562/1,4580 AUD erreichen. Diese Barriere, bestehend aus einem Fibonacci-Retracement und einer waagerechten Trendlinie, stellte sich als nicht überwindbar heraus.

Nach dem gescheiterten Ausbruchsversuch und dem anschließenden Rutsch unter die 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1,4415 AUD hat das Währungspaar wieder den übergeordneten Abwärtstrend eingeschlagen. Folglich könnte es nun zu einem neuerlichen Test des Fibonacci-Levels bei 1,4285 AUD sowie der horizontalen Trendgeraden bei 1,4235 AUD kommen. Darunter müsste mit einer Beschleunigung der Abwärtsbewegung gerechnet werden. 

EUR-AUD auf Tagesbasis

DEM_EURAUDchart121114
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.