EUR-AUD: Kurzfristige Trendumkehr geglückt

17.10.2014 – 11:00 Uhr: Ende September hatte der Euro gegenüber dem australischen Dollar einen wichtigen Kreuzwiderstand erreicht.

bg_aud australian dollar 1
Quelle: Bloomberg

Zuerst scheiterte der Anrgriff auf die genannte Widerstandsbarriere. Erst im zweiten Anlauf gelang der Sprung darüber. Kurzfristig könnte die Reise gen Norden fortgesetzt werden. Mittelfristig ist die Trendumkehr allerdings noch nicht in trockenen Tüchern.

Der erste Angriff auf den Kreuzwiderstand fand in den letzten Zügen des Monats September statt. Die horizontale Trendlinie bei 1,4562 AUD, das Fibonacci-Niveau bei 1,4580 AUD sowie der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt konnten nicht auf Anhieb überwunden werden. Das Währungspaar musste sich erstmal zurückziehen. Erst kürzlich haben die Bullen den nächsten Angriff gestartet. Am 16. Oktober schloss der EUR-AUD über den genannten Chartmarken. Das kurzfristige charttechnische Kursziel lautet 1,4820 AUD (Fibonacci-Retracement).

Mittelfristig ist das Währungspaar dagegen noch nicht auf der sicheren Seite. Einerseits zeigt der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt immer noch gen Süden. Damit ist die Gefahr einer so genannten „Bullenfalle“ noch nicht gebannt. Andererseits signalsieren die Indikatoren auf Monatsbasis noch keine eindeutigen Kaufsignale. 

EUR-AUD auf Tagesbasis

DEM_EURAUDchart17102014
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Wege des ETP Handels

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.