Silber: Trendwende nicht in Sicht

17.04.2014 – 10:45 Uhr: In den vergangenen Wochen hat sich beim Silberpreis nicht allzu viel positives getan.

Anzeichen einer baldigen Trendumkehr sind zurzeit nicht auszumachen. Vielmehr könnte es zu einem Test des langfristigen Aufwärtstrends kommen. 

In den zurückliegenden Wochen und Monaten stellt sich dem Edelmetall bei 21,42 USD ein Fibonacci-Retracement in den Weg. Sämtliche Versuche, diesen Widerstand zu bezwingen, scheiterten bislang. Allerdings ging es auch nicht großartig abwärts. Im Langfristchart auf Monatsbasis, dem so genannten „Big Picture“, ist im Bereich bei 19,40/19,47 USD bzw. 18,75/18,80 USD eine solide horizontale Unterstützungszone auszumachen. Bei aktuell 18,70 USD liegt der besagte langfristige Aufwärtstrend.

Von diesem Unterstützungsbündel sind die Notierungen nicht mehr allzu weit entfernt. In Anbetracht der gültigen Verkaufssignale bei den herkömmlichen Indikatoren auf Monatsbasis könnte ein Test dieser Chartmarken bevorstehen. Diese sollten nach Möglichkeit nicht signifikant unterschritten werden. Ansonsten drohen Preisverluste bis zur waagerechten Trendlinie bei 15,00 USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.