Silber: Glättungslinie ärgert Bullen

06.11.2013 - 10:56 Uhr: In der Analyse vom 28. Oktober wurde darauf hingewiesen, dass der gleitende Durchschnitt den Bullen einen Strich durch Rechnung machen könnte.

Erwartungsgemäß ist dieses Szenario eingetreten. Zurzeit scheinen die Bullen charttechnisch betrachtet nicht viel ausrichten zu können.

In der Vorwoche hatte der Silberpreis seinen fallenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitt erreicht. Davon ist das Edelmetall nach unten abgeprallt, wie zuletzt im September dieses Jahres. Zurzeit wird der Aufwärtstrend bei aktuell 21,70 USD von den Bären belagert.  Darunter müsste sich die waagerechten Trendlinie bei 21,22/21,48 USD möglicherweise einem neuerlichen Test unterziehen. Bei einem Rutsch unter diese Chartmarke könnte es weiter abwärts in Richtung der nächsten Unterstützung bei 19,40/19,47 USD gehen.

Eine baldige Trendwende ist noch sehr weit entfernt. Nicht nur die Glättungslinie bestätigt derzeitig die Baisse, auch weitere Indikatoren bzw. Oszillatoren sprechen für fallende Notierungen. Dennoch ist eine Gegenbewegung innerhalb des übergeordneten Abwärtstrends denkbar. Diese könnte jedoch bereits an der seit November 2012 intakte Abwärtstrendlinie bei aktuell 23,90 USD enden.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.