Gold: Langfristiger Aufwärtstrend ist das Ziel

03.01.2014 – 13:45 Uhr: Im August und September 2011 markierte der Goldpreis mit 1.912/1.921 USD je Feinunze neue historische Höchstmarken. 

Diese wurden im weiteren Verlauf jedoch nicht mehr überwunden. Nach der klassischen Dow-Theorie wäre ein Sprung über dieses Hoch für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends jedoch zwingend notwendig gewesen. Ein erstes Warnsignal. Der zweite Hinweis auf eine baldige Trendumkehr lag im Januar des vergangenen Jahres vor. Zu diesem Zeitpunkt rutschten die Notierungen des Edelmetalls unter den gewichteten Durchschnitt. Die Glättungslinie drehte im weiteren Verlauf nachhaltig gen Süden. Die endgültige Trendwende wurde im Mai 2013 besiegelt. Im Wonnemonat durchbrach der Goldpreis die horizontale Unterstützung bei 1.527/1.533 USD.

Seitdem geht es stetig abwärts. Einige wichtige Unterstützungen fielen den Bären in die Hände. Die Abwärtsbewegung könnte durchaus noch eine Weile andauern. Im Monatschart hat sich ein absteigendes Dreieck gebildet. Dabei handelt es sich um eine Fortsetzungsformation innerhalb einer intakten Baisse. Bei einem Rutsch unter die Unterseite der genannten Chartformation bei 1.180/1.182 USD bestünde weiteres Abwärtspotenzial bis 930 USD je Feinunze. Zuvor liegt allerdings die langfristige Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1.010 USD. Letztmalige wurde diese Chartmarke im Mai 2005 erfolgreich getestet.

Oberhalb des Verlaufshochs bei 1.434 USD sowie der erwähnten ehemaligen Unterstützung bei 1.527/1.533 USD müsste das negative Szenario ad acta gelegt werden. In diesem Fall könnten die Bullen die Gegenbewegung in Richtung der genannten Rekordstände fortsetzen. Angesichts der intakten Verkaufssignale beim Indikatorenmix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis ist jedoch nicht mit einer solchen Entwicklung zu rechnen. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.