Türkische Währungskrise löst Handelsstreit vorerst als Störfaktor ab

20.08.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Im Handelsstreit zwischen den USA und China ist es zuletzt ruhig geworden. 

bg_frankfurt_7453
Quelle: Bloomberg

Abgelöst wurde der besagte Konflikt zuletzt durch die Währungskrise in der Türkei. Die Lira hat den Sturzflug fortgesetzt und den deutschen Leitindex mit nach unten gezogen.

Heute dürfte der DAX leicht positiv in die Woche starten. Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.226 Punkten, rund 0,1% über dem Schlusskurs vom Freitag.

 

Termine der Woche

In den USA stehen in der kommenden Woche Daten zum Immobilienmarkt, die wöchentlichen Rohöllagerbestände sowie der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter auf der Agenda. Des Weiteren werden die Protokolle der letzten geldpolitischen Sitzung der Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank EZB veröffentlicht.

 

Charttechnik

Die horizontale Trendlinie bei 12.188/12.176 Punkten stand am Freitag kurz vor dem Fall. Am Ende der Handelssitzung konnte sich das heimische Börsenbarometer knapp darüber retten. Nun wäre es für den DAX wichtig, sich von der genannten Chartmarke nach oben zu entfernen. Das Ziel der Gegenbewegung wäre die Trendgerade bei 12.490 Zählern. Bei einem Rutsch unter die Unterstützung bei 12.188/12.176 Punkten müsste mit einem Test des mittelfristigen Aufwärtstrends bei aktuell 12.076 Zählern gerechnet werden. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_082018
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.