Dax unter Druck – Ukraine und China als Belastungsfaktoren

12.03.2014 - 16:15 Uhr: Auch zur Wochenmitte geht es für den deutschen Aktienmarkt weiter abwärts.

Während in Europa der sich zuspitzende Konflikt zwischen der Ukraine und Russland das dominierende Thema darstellt, rückt in Asien der stotternde Konjunkturmotor China in den Blickpunkt. Die jüngsten Wachstums- und Exportdaten aus dem Reich der Mitte sorgten erneut für Enttäuschung an den Märkten.

Nachdem die ehemalige Supportregion von rund 9.425 Punkten inzwischen signifikant unterschritten wurde, gilt es für den Dax - aus charttechnischer Sicht - die nächstgelegene Unterstützungszone bei 8.975 Zählern zu behaupten. Letztere ist zwar noch ein gutes Stück entfernt, nichtsdestotrotz dürfte eine weitere Eskalation rund um die Halbinsel Krim, nebst möglicher, wechselseitiger Sanktionen zwischen West und Ost, auch diese Wegstrecke schneller als gedacht überbrücken.

Das heutige Tagestief markierte der Dax bei 9.142 Punkten. Zur Stunde kann der heimische Leitindex zwar den Verlust ein wenig eingrenzen, notiert bei 9.205 Punkten aber immer noch 1,1 Prozent im Minus. Dagegen kann der Euro momentan 0,3 Prozent auf 1,3890 US-Dollar zulegen. Vor dem Hintergrund der Konfrontation in der Ukraine und seiner möglichen Auswirkungen wird wieder verstärkt der Sicherheit und Stabilität versprechende Goldhafen angesteuert. Die Unze des glänzenden Edelmetalls präsentiert bei aktuell 1.364 US-Dollar einen Aufschlag von 1,2 Prozent.     

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.