Dax macht die Biege – Quartalsdaten deutscher Blue Chips belasten

29.10.2015 - 16:50 Uhr: Nach einem zunächst vielversprechenden Handelsstart muss der Dax wieder Federn lassen und taucht am späten Nachmittag in die Verlustzone.

bg_deutsche_bank_1335789
Quelle: Bloomberg

Zuvor waren es vor allem freundliche Vorgaben aus den USA und Asien, die den deutschen Leitindex gen 10.900 Punkten bugsierten. Im Fokus standen heute insbesondere das Sitzungsergebnis des Fed-Offenmarkt-Ausschusses sowie eine ganze Armada an Quartalsdaten deutscher Unternehmen.

Prinzipiell nichts Neues gibt es von der US-Notenbank zu berichten. Letztere belässt wie erwartet den Leitzins auf dem bisherigen Rekordtief, weist aber darauf hin, eine Erhöhung im Monat Dezember prüfen zu wollen. Die mögliche Geldwende zum Jahresende setzt in der Folge den Euro unter Druck, der sich – angesichts einer weiterhin expansiven Geldpolitik in der Europäischen Währungsunion – nunmehr unterhalb von 1,10 US-Dollar einsortiert.  

Auf Unternehmensseite wartet die Berichtssaison am Donnerstag gleich mit mehreren Quartalsdaten heimischer Blue Chips auf. Neben Fresenius Medical Care, Bayer und Deutsche Börse legten auch Deutsche Bank und Lufthansa ihre Bilanzausweise für das dritte Quartal vor. Und gerade die zuletzt genannten Player blieben weit hinter den Erwartungen zurück und wurden entsprechend abgestraft. Die Quittung gibt es von den Investoren, die beide Unternehmen in jeweils dunkelrote Kursregionen schicken. Die Deutsche Bank notiert am späten Nachmittag 6,6 Prozent im Minus. Deutsche Lufthansa verliert zur Stunde 8,7 Prozent.  

Entsprechend schwach präsentiert sich dann auch der hiesige Leitindex. Bei 10.763 Punkten gibt der Dax momentan 0,6 Prozent nach. Der Euro wird derzeit bei 1,0973 US-Dollar gehandelt. Gold verbilligt sich indes um 0,5 Prozent auf 1.151 US-Dollar je Feinunze.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.