DAX geht vor möglichem Handelskrieg in Deckung

20.06.2018 – 07:40 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex taucht am Dienstag ab, stabilisiert sich aber zunächst oberhalb der sekundären Trendlinie
DAX

Trump macht ernst, Draghi wiederholt sich, Ifo-Institut senkt Prognosen

Der deutsche Leitindex musste dank der Handelskrieg-Eskalation deutliche Einbußen verzeichnen.  Insbesondere konjunkturabhängige Werte verloren an Wert. Auch in den USA wurden defensive Werte zunehmend mehr gesucht. Auf dem Sintra-Forum wiederholte EZB Präsident Mario Draghi den bereits in der vergangenen Woche präsentierten Pfad der Geldpolitik, verlieh aber nochmals Nachdruck in der Hinsicht des Risiko Protektionismus und begründete teilweise damit die negative Revision für das Wirtschaftswachstum.

Auch das Ifo-Institut zog nun mit ihrer Prognoserevision nach und senkte diese von zuvor 2,6 % auf 1,8 %. Für das kommende Jahr sieht das Institut das BIP-Wachstum nun ebenfalls bei  1,8 % nach 2,1, % zuvor.

Charttechnik

In den vergangenen drei Handelstagen verlor der DAX Future um ca. 3,26 %. Zur aktuellen Stunde und vorbörslich erholt er sich leicht. Damit hat er zwar die sekundäre Aufwärtstrendlinie getestet, schloss auf Tageskerzenbasis aber vorerst nicht darunter. Die Dynamik der Erholung deutet allerdings daraufhin, dass sich die Abwärtsbewegung in Kürze fortsetzen könnte. Sollte die Trendlinie gebrochen werden, könnte als nächstes Unterstützungsziel die Kurszone bei 12.460 Punkten in Angriff genommen werden.

Dort würde zum einen das 50 % Fibonacci-Retracement verlaufen als auch leicht darüber der gleitende 100-Tage-Durchschnitt. Kurse oberhalb von 12.900 Punkten dürften allerdings eine Erleichterung signalisieren.

DAX auf Tagesbasis

DAX Update 20062018
Quelle: IG Handelsplattform

Termine des Tages

DE: Erzeugerpreisindex Mai (08:00 Uhr)

USA: Verkäufe bestehender Häuser Mai (16:00 Uhr)

EZB, FED, BoJ: Rede Mario Draghi, Jerome Powell, Kuroda (15:30)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.