DAX erholt sich vom Spanien-Schreck

20.10.2017 – 14:50 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex ist heute freundlich in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet. 

bg_frankfurt
Quelle: Bloomberg

Die Marktteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett haben den Schreck vom Vortag gut verdaut. Allerdings schmilzt das Kursplus zur Stunde ein wenig dahin. Dennoch kann der DAX um 0,2% auf 13.009 Punkte zulegen und notiert somit leicht oberhalb der „runden“ Zahl bei 13.000 Zählern.

Rückendeckung gibt es vom Euro, der heute zur Schwäche neigt. Die Gemeinschaftswährung verliert aktuell 0,3% auf 1,1809 USD. Zur Stunde kann der EUR-USD jedoch die Preisregion bei 1,18 USD behaupten.

Wenig Neues gibt es vom Goldpreis zu berichten. Die Feinunze des gelben Edelmetalls bewegt sich momentan in der Seitwärtsphase zwischen 1.296/1.281 USD. Gen Norden versperren einige Widerstände den Weg. Unterhalb des 50,0%-Fibonacci-Retracements könnte es recht zügig abwärts bis zum Unterstützungsbereich bei 1.265/1.263 USD gehen. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum USD-CAD und USD-CHF.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.