DAX: Verhaltener Jahresauftakt

02.01.2015 – 12:00 Uhr: In den letzten Zügen des vergangenen Jahres hatten die Sorgenkinder Griechenland und Ölpreis die Stimmung auf dem Frankfurter Handelsparkett gedrückt. 

Frankfurt financial district
Source: Bloomberg

Auch am ersten Handelstag im neuen Börsenjahr 2015 verliert der DAX an Boden. Spielverderber waren enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone und dem Reich der Mitte.

Der Einkaufsmanagerindex für den alten Kontinent hatte sich im Dezember nicht so stark aufgehellt wie allgemein erwartet. Mit 50,6 Zählern verbesserte sich zwar die Stimmung in den europäischen Chefetagen um 0,5-Prozentpunkte, die Marktprognose von 50,8 Zählern wurde jedoch leicht verfehlt. Das chinesische Pendant fiel im gleichen Zeitraum von 50,3 auf 50,1 Punkten, lag jedoch minimal über den Schätzungen von 50,0 Zählern.

Weitaus wichtiger als die erwähnten Konjunkturdaten aus Europa und China lastet jedoch der Umstand auf den Finanzmärkten, dass sich sowohl in den USA als auch in Europa die Mehrheit der Marktteilnehmer noch im wohl verdienten Weihnachtsurlaub befindet. An solchen Börsentagen ist der Handel traditionell recht dünn.

Infolgedessen notiert der DAX zur Stunde mit 9.748 Punkten um rund 0,6% im Minus. Aber auch den Devisen- und Rohstoffmärkten bleiben die Investoren momentan dem Geschehen fern. Der EUR-USD gibt weiter nach und liegt aktuell mit 1,2048 USD um 0,5% im negativen Terrain. Auch der Goldpreis verliert heute leicht an Wert. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.