DAX: Sorge um Weltwirtschaft belastet

08.12.2015 – 15:30 Uhr: Das Reich der Mitte hat sich auf erneut unschöne Art und Weise auf der Börsenbühne zurückgemeldet.

bg_oil_pump_498353
Quelle: Bloomberg

Schwache chinesische Konjunkturdaten schüren zurzeit Sorgen über die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. Dem deutschen Leitindex gefällt dies ganz und gar nicht und zieht sich zurück.

Charttechnik

Unter charttechnischen Gesichtspunkten sieht der DAX angeschlagen aus. Mit der Rückkehr in den kurzfristigen Abwärtstrendkanal sowie dem Rutsch unter die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 11.094 Punkten hat die vorweihnachtliche Stimmung einen gehörigen Dämpfer erhalten. Kurzfristig könnte es in Richtung des 61,8%-Fibonacci-Niveaus bei 10.494 Zählern gehen.

Ölpreisverfall hält an

Der Ölpreis der Sorte WTI hat am gestrigen Tag seinen Weg gen Süden fortgesetzt und ist unter die Marke bei 40 USD je Barrel gefallen. Grund dafür war die Mitteilung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), die Fördermenge vorerst nicht einschränken zu wollen. Bei früheren Treffen des Ölkartells galt die Fördermenge von 30 Mio. Barrel als Ziel. Zuletzt wurden jedoch 32 Mio. Barrel pro Tag gefördert. Dies hat jüngst zu einem Überangebot beim „schwarzen Gold“ geführt.

Im späten Handel weitet der DAX seine Verluste aus. Mit 10.690 Punkten beträgt das Minus zur Stunde rund 1,7%. Der EUR-USD setzt die technische Erholung fort und nähert sich der Marke bei 1,09 USD. Auch Gold hält sich im Augenblick in der Gewinnzone auf.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.