DAX: Ruhiger Wochenauftakt

10.11.2014 – 15:15 Uhr: Allzu viel Bewegung ist heute auf dem Frankfurter Börsenparkett nicht zu beobachten. Weder von der Konjunktur- noch von der Unternehmensseite gibt es großartige kurstreibende Nachrichten. 

bg_chart_1369837
Quelle: Bloomberg

Dennoch kann der deutsche Leitindex nach den kräftigen Kursverlusten vom Freitag vergangener Woche leicht zulegen.

Die Krise in der Ostukraine spielt seit Wochen keine große Rolle mehr. Allerdings ist die politische Lage in dem genannten Krisenherd weiterhin sehr labil. Es bedarf lediglich ein Funke, damit der Konflikt zwischen den prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee wieder auf die internationalen Börsenbühnen zurückkehrt. Eine derartige Eskalation könnte der momentanen Erholung ein jähes Ende bereiten.

Zur Stunde notiert der DAX mit 9.309 Punkten wieder oberhalb der Marke bei 9.300 Zählern. Der Goldpreis verliert aktuell wieder deutlich an Boden. Der EUR-USD kann zwar heute leicht zulegen, notiert aber weiterhin unterhalb des Preisbereichs bei 1,25 USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.