DAX: Rekordstände greifbar nahe

13.05.2014 – 15:00 Uhr: Nur rund dreiunddreißig Punkte fehlen dem DAX bis zu den Ende Januar bei 9.792/9.795 Zählern markierten Jahreshochs. 

Ukraine-Krise Hin oder Her, die deutschen Blue Chips erfreuen sich seit Ende April zunehmender Beliebtheit. Der schlechte Ruf des Mai als schwacher Börsenmonat schreckt die Anleger zurzeit nicht ab. Aber auch ein deutlich schwächerer ZEW-Index kann die gute Stimmung auf dem Frankfurter Parkett nicht trüben. Ebenfalls wenig Einfluss haben die jüngsten Einzelhandelsumsätze in den USA, die ebenfalls nicht so recht überzeugen konnten.

Wenngleich das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nicht auf die Krise in dem osteuropäischen Staat einging, haben sich die Konjunkturerwartungen im Mai deutlich verschlechtert. Der ZEW-Index ging um 10,1 Punkte auf 33,1 Zähler zurück, spürbar mehr als allgemein erwartet. Dennoch gehen die Wirtschaftsexperten in diesem Jahr von einer positiven konjunkturellen Entwicklung aus.

Seit Beginn dieses Monats wird in den Medien öfter die Börsenweisheit „Sell in May and go way“ genannt. Statistisch betrachtet stimmt diese Regel. In den vergangenen Jahrzehnten fielen zwischen dem 6. und 21. Mai Kursverluste an. Ab dem 21. des Wonnemonats begann in der Vergangenheit im Durchschnitt bis Ende Juli eine starke Marktphase mit Kursgewinnen.

Wenig Beachtung finden heute die Rohstoffmärkte. Der Goldpreis kann zwar leicht um 0,2% auf 1.298 USD je Feinunze zulegen, das gelbe Edelmetall notiert wieder unter der Marke bei 1.300 USD. Der enttäuschende ZEW-Index belastete den EUR-USD. Das Währungspaar verliert weiter an Boden und nähert sich der charttechnischen Unterstützung bei 1,3705 USD. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.