DAX: Nicht so schlimm wie befürchtet

06.02.2018 – 15:15 Uhr (Werbemitteilung): Die Panikverkäufe an den US- Börsen haben auch hierzulande ihre Spuren hinterlassen.

bg_stock crash equities 1
Quelle: Bloomberg

Zur Stunde verliert der deutsche Leitindex 2,6% auf 12.354 Punkte. Allerdings sah es vorbörslich deutlich schlimmer aus. Zeitweise lag der DAX bei rund 11.700 Zählern.

Verantwortlich für die jüngste Schwäche an den Aktienmärkten war vor allem die anziehende Rendite US-amerikanischer Staatsanleihen. Zeitweise lag diese bei 2,85%. Im Augenblick fällt die Rendite leicht. Aber auch Dow Jones & Co. mussten zuletzt Boden preisgeben und befinden sich derzeit im Korrekturmodus. Die Indizes hatten sich in den vergangenen Wochen zu weit von der 200-Tage-Durchschnittslinie nach oben entfernt und waren reif für Gewinnmitnahmen.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX, Dow Jones und S&P 500.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.