DAX: Gipfel bei 10.000 Zählern in Sicht

27.05.2014 – 15:00 Uhr: Auf dem Frankfurter Börsenparkett stellen sich die Marktteilnehmer eine wichtige und zentrale Frage. Wann wird der DAX fünfstellig? 

Nach dem signifikanten Sprung über die Jahreshochs bei 9.792/9.795 bzw. 9.812 Punkten am gestrigen Handelstag wurden sämtliche noch verbliebene Widerstände aus dem Weg geräumt. Rein theoretisch könnte die Marke bei 10.000 Zählern bereits in Kürze erreicht werden.

Das Füllhorn an schlechten Nachrichten, welches in den Wochen zuvor auf die Börsianer ausgeschüttet wurde, ist zurzeit leer. Die Krise in der Ukraine scheint aus den Köpfen der Anleger verschwunden zu sein. Der Ausgang der Wahlen in Europa und dem besagten osteuropäischen Staat wurde mit Wohlgefallen aufgenommen. Auch die Konjunktur dies- und jenseits des Atlantiks bereitet keine allzu großen Sorgen. Die Verunsicherung der Investoren hierzulande, gemessen am Volatilitätsindex VDAX, ist zuletzt spürbar geschwunden.

Gute Voraussetzungen also, dass es beim deutschen Leitindex weiter aufwärts geht. Sollte dann noch Mario Draghi in Person des EZB-Chefs Anfang Juni die Geldpolitik lockern, wäre dies ein weiteres gutes Argument für die Asset-Klasse Aktien. Sparer würden dann noch weniger Zinsen für ihre Einlagen bekommen. Anleihen wären auch keine Alternative. Die deutsche Umlaufrendite liegt bei knapp oberhalb einem Prozent. Die Dividendenrendite deutscher Konzerne liegt im Durchschnitt deutlich darüber.

Obwohl der DAX nach dem gestrigen Gipfelsturm nun überkauft und reif für eine kurzfristige Korrektur ist, geht es in der heutigen Handelssitzung erstmal weiter gen Norden. Zur Stunde notiert das Börsenbarometer oberhalb des Preislevels bei 9.900 Zählern. Weiter unter Druck ist der EUR-USD. Deutlich unter die Räder ist der Goldpreis geraten. Die Unterstützung bei 1.267/1.276 USD wackelt bedenklich.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.