DAX: Fibonacci-Level hart umkämpft

12.12.2017 – 14:55 Uhr (Werbemitteilung): Zur Stunde legt der deutsche Leitindex leicht um 0,1% auf 13.134 Punkte zu.

CHART01
Quelle: Bloomberg

Bullen und Bären streiten sich um das 23,6%-Fibonacci-Level bei 13.134 Zählern. Darüber sollten noch die Verlaufshochs bei 13.211/13.197 Punkten aus dem Weg geräumt werden. Charttechnischer Lohn wäre dann das Rekordhoch bei 13.525 Zählern von Anfang November.

Konjunktur

Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind im Dezember um 1,3 Punkte auf 17,4 Zählern gesunken. Die allgemeine Marktprognose von 17,8 Punkten wurde leicht verfehlt. Im Monat zuvor betrug der Wert 18,7 Zähler.

In den USA waren die Erzeugerpreise im November erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Experten hatten mit einem solchen Anstieg gerechnet. .

Marktbreite: Lage hat sich beruhigt

Anfang Dezember notierten nur 37% der DAX-Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts. Der Rutsch unter die Marke bei 50 signalisierte eine Beschleunigung der Korrektur. Doch das heimische Börsenbarometer konnte im Anschluss Boden gutmachen. Ende der zurückliegenden Handelswoche schlossen 53% der Dividendenpapiere aus der ersten Reihe wieder oberhalb des Bereichs bei 50. Dies bedeutet jedoch nicht das Ende der Konsolidierung. Der DAX sollte das bisherige Rekordhoch bei 13.525 Punkten von Anfang November hinter sich lassen. 

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA50_121217
Quelle: IG Research

Mittelfristig ist der Aufwärtstrend unverändert intakt. Zwar hatte der DAX Ende November die überkaufte Zone nach unten verlassen, großartige Kursverluste blieben jedoch aus. Zuletzt lagen 67% der Titel aus dem deutschen Leitindex oberhalb des 200-Tage-Durchschnitts. 

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA200_121217
Quelle: IG Research

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und US-Rohöl (WTI).

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.