DAX: Euro drückt die Stimmung

29.06.2017 – 15:30 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seinen Höhenflug fort und wird momentan oberhalb der Marke bei 1,14 USD gehandelt. 

bg_german_stock_exchange_1418457
Quelle: Bloomberg

Die jüngste Stärke der Gemeinschaftswährung schlägt jedoch auf die Stimmung der Anleger hierzulande. Vor allem im Exportland Deutschland wird ein steigender Euro nicht allzu gerne gesehen. Seitdem dem 20. Juni konnte die europäische Einheitswährung um mehr als 2% zulegen. Im gleichen Zeitraum ging es für den deutschen Leitindex um rund 2% gen Süden. Zurzeit weisen beide Basiswerte eine hohe inverse Korrelation auf. Solange der Euro weiter steigt, könnte es auf dem Frankfurter Börsenparkett ungemütlich bleiben.

Nach einer zuerst freundlichen Handelseröffnung hat sich gedreht. Zur Stunde verliert der DAX um rund 0,7% auf 12.564 Punkte. Charttechnisch könnte es nun weiter gen Süden bis zum ehemaligen Zwischenhoch bei 12.484 Zählern gehen. Nach dem jüngsten Kursausbruch nähert sich der EUR-USD nun den beiden waagerechten Widerständen bei 1,1452/1,1494 USD. 

Hier finden Sie eine weitere aktuelle Analyse zum Gold.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.