DAX: Brexit-Schock hallt nach

27.06.2016 – 09:30 Uhr: Der Schock über das Ergebnis des Referendums in Großbritannien sitzt noch tief.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

Zwar kann sich der deutsche Leitindex zu Beginn der neuen Handelswoche ein wenig erholen, die Verunsicherung könnte jedoch noch eine Weile andauern. Auch der britische Finanzminister George Osborne rechnet nach dem Brexit-Votum mit anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Charttechnik

Der DAX zeigt sich kurz nach der Entscheidung in Großbritannien weiterhin angeschlagen. Nach dem Rutsch unter die psychologische Marke bei 10.000 Punkten konnte der mittelfristige Aufwärtstrend bei momentan 9.160 Zählern vorerst Schlimmeres verhindern. Bei einem neuerlichen Ausverkauf müsste mit einem Test der nächsten „runden“ Zahl bei 9.000 Punkten gerechnet werden. Nach oben versperren im Bereich bei 10.000/10.100 Zählern gleich mehrere Widerstände den Weg gen Norden.

Zur Stunde weist der DAX ein kleines Plus von 0,1% auf 9.572 Punkten auf. Der EUR USD versucht im Augenblick, die psychologische Unterstützung bei 1,1000 USD zu verteidigen. Gold legt zurzeit um 0,7% auf 1.324 USD zu.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.