DAX: Anleger müssen sich noch gedulden

03.07.2014 – 09:35 Uhr: In der heutigen Börsensitzung sind zwei Termine ganz dick im Kalender angestrichen. 

bg_german_stock_exchange_1369843
Quelle: Bloomberg

Um 13:45 Uhr wird die Europäische Zentralbank Einblicke in die weiteren geldpolitischen Maßnahmen gewähren. Ein neuerlicher Kraftakt ist jedoch nich zu erwarten. Anfang Juni hatten die Währungshüter infolge einer niedrigen Inflation sowie stockender Kreditvergaben in großen Teilen Südeuropas den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,15% gesenkt. Eine dreiviertel Stunde später folgt dann die Veröffentlichung des offiziellen US-Arbeitsmarktberichts. Trotz zuletzt gestiegener Erwartungen könnte es zu einer Überraschung kommen.

Der DAX ist mit einem kleinen Kursaufschlag in den heutigen „Super-Donnerstag“ gestartet. Mit 9.929 Punkten notiert das heimische Börsenbarometer um 0,1% über dem Niveau des Vortages. Der EUR-USD war gestern an einem charttechnischen Kreuzwiderstand gescheitert, scheint sich aktuell mit 1,3655 USD ein wenig zu berappeln. Abwärts geht es beim Goldpreis. Bullen und Bären streiten sich ebenfalls um einen wichtigen Widerstand.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.