DAX: Abwarten heißt die Devise

03.06.2015 – 09:45 Uhr: Griechenland steuert auf den Staatsbankrott zu, zeigt sich jedoch gleichzeitig stur und kämpferisch.

bg_tsipras_greece_1570193
Quelle: Bloomberg

Es liegt zurzeit an Athen, doch noch an die milliardenschweren Hilfsgelder zu kommen. Diesbezüglich bedarf es lediglich konkreter Reformpläne. Die hellenische Regierung hat nach eigenen Angaben zufolge entsprechende Vorschläge unterbreitet. Ministerpräsident Alexis Tsipras reist dafür heute nach Brüssel, um sich mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu treffen. Allgemein ist die Erwartungshaltung nicht allzu groß. Zu oft hat Athen enttäuscht. Mit einer baldigen Einigung wird momentan nicht gerechnet.

Charttechnik

Die kurzfristige charttechnische Verfassung hat sich mit dem Bruch der waagerechten Unterstützung bei 11.454/11.467 Punkten nach unten eingetrübt. Die nächste Verteidigungslinie der Bullen in Form eines Fibonacci-Retracements liegt bei 11.250 Zählern.

Konjunktur

Neben dem weiteren Verlauf des griechischen Schuldendramas stehen in den kommenden Tagen die US-Arbeitsmarktdaten im Fokus. Am Donnerstag werden die Beschäftigungszahlen des privaten Datenanbieters ADP veröffentlicht. Einen Tag darauf folgt dann die offizielle Arbeitsmarktstatistik.

Aktuell hält sich der DAX in der Gewinnzone auf. Mit 11.353 Punkten weist das heimische Börsenbarometer ein Plus von rund 0,2% auf. Der EUR-USD konnte die Marke bei 1,12 USD nicht verteidigen und liegt momentan leicht darunter. Auch Gold verliert ein wenig an Wert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.