DAX: 12.000-Punkte-Marke rückt näher

10.08.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Die weltweiten Aktienmärkte befinden sich auch heute im Bann der Geopolitik. 

bg_bear
Quelle: Bloomberg

Der Nordkorea-Konflikt ist das beherrschende Thema auf dem Frankfurter Börsenparkett. Der korrigierende Euro kann, wie auch gute Quartalszahlen hierzulande, den deutschen Leitindex nicht helfen. In der laufenden Handelssitzung war die psychologische Marke bei 12.000 Punkten in Sichtweite. Im Augenblick läuft der Versuch, die charttechnische Unterstützung bei 12.068/12.082 Zählern zu verteidigen.

Berichtssaison im Blick

ThyssenKrupp konnte im dritten Quartal 2016/2017 von einem starken Geschäft mit Aufzügen sowie höheren Stahlpreisen profitieren. Die Konzernerlöse kletterten um 11% auf 10,9 Mrd. EUR. Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) gelang ein Plus von 41% auf 620 Mio. EUR, deutlich mehr als allgemein erwartet.

Auch beim Konsumgüterhersteller Henkel läuft es gut. Dank Akquisitionen und starker Nachfrage stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 9,6% auf 5,1 Mrd. EUR. Das bereinigte EBIT verbesserte sich im Berichtszeitraum um 11% auf 909 Mio. EUR. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag mit 1,55 EUR um rund 11% über dem Wert des Vorjahres.

Zur Stunde geht es für den DAX um 0,8% auf 12.053 Punkte abwärts. Der Euro büßt 0,2% auf 1,1734 USD ein. Krisenprofiteure sind die Edelmetalle. Gold steigt um 0,4% auf 1.282 USD. Silber verteuert sich um 1,3% auf 17,16 USD. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und GBP-USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.