Anleger hoffen auf ein starkes Schlussquartal

01.10.2018 – 07:45 Uhr (Werbemitteilung): Der September ist mit einem Minus von rund einem Prozent seinem Ruf als schlechter Monat gerecht geworden.

BG_Borse_Frankfurt_DAX_stock_exchange_trading
Quelle: Bloomberg

Nun beginnt das letzte Quartal. Und die verbleibenden drei Monate haben es in sich. Seit 1997 bis 2017 konnte der deutsche Leitindex in 90% der Fälle in diesem Zeitraum deutlich zulegen. Im Mittel verzeichnete der DAX ein Plus von etwa sieben Prozent.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.273 Punkten, und 0,1% über dem Schlusskurs der Vorwoche.

Termine der Woche

In der kommenden Woche richtet sich der Blick in die USA. Neben dem ISM-Einkaufsmanagerindex dürfte vor allem der offizielle Arbeitsmarktbericht von Interesse sein. Hierzulande bleibt die Börse am Mittwoch feiertagsbedingt geschlossen (Tag der deutschen Einheit).

Charttechnik

Dem DAX ist in den letzten Zügen des Monats September die Puste ausgegangen. Vor allem die deutlichen Kursabschläge am Freitag vergangener Woche waren ein herber Schlag ins Kontor. Auf allen Zeitebenen musste der mittelfristige Aufwärtstrend der Angebotsseite überlassen werden. Nun könnte es erneut zu einem Kampf um die psychologische Marke bei 12.000 Punkten kommen. Um den derzeitigen Schaden reparieren, sollte der aus dem Jahr 2009 stammende Aufwärtstrend bei momentan 12.350 Zählern auf Monatsbasis zurückgewonnen werden.

DAX auf Monatsbasis

DAX_100118
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.