S&P 500: Überschaubares Kurspotenzial

20.01.2015 – 15:00 Uhr: Auf die gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie war wieder einmal Verlass.

bg_chart_1481343
Quelle: Bloomberg

Bislang konnte die genannte Glättungslinie nicht nur Schlimmeres verhindern, sondern auch den US-amerikanischen marktbreiten Index immer gen Norden ziehen. Allerdings hat der S&P zuletzt ein wenig an Schwung verloren. Zudem begrenzt eine Widerstandslinie das künftige Kurspotenzial. Dennoch steht die Ampel für die Indizes an der Wall Street vorerst unverändert auf Grün.

Wie im Wochenchart zu sehen ist, diente der erwähnte gleitende Durchschnitt bereits mehrmals als zuverlässige Unterstützung. In sämtlichen Fällen konnte sich der S&P 500 nach einem Test des altbekannten Trendfolgeindikators nach oben entfernen und die Kletterpartie fortsetzen. Auch erst kürzlich musste die Glättungslinie ins Geschehen eingreifen.

Auch diesmal könnte ein Test des 40-Wochen-Durchschnitts zum Einstieg genutzt werden. Oberhalb der horizontalen Trendlinie bei 2.022/2.023 Zählern wären die bis dato gültigen Rekordstände bei 2.093/2.094 Punkten von Ende Dezember 2014 das Ziel. Bei aktuell 2.120 Zählern liegt auf dieser Zeitebene eine steigende Widerstandslinie. In der jüngsten Vergangenheit wurde kurz nach dem Erreichen der genannten Chartmarke jedes Mal eine Konsolidierung ausgelöst.

S&P 500 auf Wochenbasis

DEM_S&Pchart 200115
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.