S&P 500: Noch keine Entwarnung

13.04.2016 – 11:00 Uhr: Der marktbreite US-Index hat sich von dem Kursschreck zu Beginn dieses Jahres gut erholt.

bg_us_trader_1486539
Quelle: Bloomberg

In den vergangenen Wochen konnte ein Großteil der Verluste wettgemacht werden. Dennoch dominiert der übergeordnete Abwärtstrend.

Ganz zu Beginn des Börsenjahres 2016 war der S&P 500 gehörig unter Druck geraten. Der bis dato gestiegene gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt, die psychologische Unterstützung bei 2.000 Zählern sowie das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 1.884 Punkten wurden von den Bären überrannt. Erst die Schiebezone bei 1.807/1.819 Zählern konnte die Talfahrt aufhalten.

Die genannten Chartmarken konnten mittlerweile zurückerobert werden. Allerdings besteht noch kein Grund zur übertriebenen Freude. Die obere Trendlinie des seit Mai 2015 intakten Abwärtstrendkanals bei aktuell 2.094 Punkten sowie die historischen Höchststände bei 2.120/2.137 Zählern stehen derzeit noch dem Glück der Anleger im Weg. Erst wenn diese charttechnischen Steine aus dem Weg geräumt sind, könnte es auf dem New Yorker Börsenparkett weiter aufwärts gehen.

S&P 500 auf Wochenbasis

S&P
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.