S&P 500: Lage spitzt sich zu

09.06.2015 – 14:45 Uhr: Im Mai war die Welt beim marktbreiten S&P 500 noch in Ordnung. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine neue Bestmarke aufgestellt, das charttechnische Kursziel von 2.150 Punkten war greifbar nahe. Doch dann wendete sich das Blatt zu Ungunsten der Bullen.

bg_wall street new 3
Quelle: Bloomberg

Gleich drei Unterstützungen mussten den Bären überlassen werden, die nun als Widerstände fungieren. Dies waren die horizontale Schiebezone bei 2.117/2.120 Zählern, die untere mittelfristige Aufwärtstrendkanallinie bei 2.110 Punkten und die Trendgerade bei 2.095/2.093 Zählern.

Nun hat der S&P 500 auf Wochenbasis eine weitere wichtige Verteidigungslinie in Form der steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnittslinie bei 2.075 Punkten erreicht. In der jüngsten Vergangenheit war mehrmals auf die Glättungslinie als Unterstützung Verlass. Auch diesmal könnte der alt bewährte Trendfolgeindikator Schlimmeres verhindern. Unterhalb des gleitenden Durchschnitts müsste jedoch mit weiteren Kursverlusten bis zur waagerechten Trendlinie bei 2.022/2.023 Zählern gerechnet werden.

S&P 500 auf Wochenbasis

S&P_060915
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.