S&P 500: Kommt nun die Trendumkehr?

08.11.2013 - 10:44 Uhr: In der vergangenen Woche hatte der US-amerikanische S&P 500 mit 1.778 Punkten ein neues Jahreshoch markiert und gleichzeitig die obere Begrenzung des bärischen Keils punktgenau erreicht.

Von dieser Chartmarke hat sich der marktbreite Index bislang noch nicht nach unten entfernt. Die Gefahr einer Trendwende besteht zwar noch, allerdings sind wir noch ein ziemlich gutes Stück von diesem Szenario entfernt.

Eine Trendumkehr würde erst vorliegen, wenn die untere Begrenzung – im Wochenchart ist dies die untere Trendkanallinie bei aktuell 1.650 Punkten – signifikant nach unten durchbrochen wird. Zuvor verläuft der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei 1.672 Punkten. In der Vergangenheit war die Glättungslinie eine zuverlässige Unterstützung. Der kürzerer 20-Wochen-Durchschnitt bei 1.707 Punkten sichert zusätzlich nach unten ab.

Oberhalb des neuen Rekordwertes bei 1.778 Punkten könnte die Party an der Wall Street weitergehen. Als mittelfristiges Ziel fungiert dann die obere Trendlinie des seit Oktober 2011 intakten Aufwärtstrendkanals bei momentan 1.990 Punkten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.