S&P 500: Jahreshoch im Visier

12.05.2014 – 11:15 Uhr: Die US-amerikanischen Indizes zeigen sich von der Krise in der Ukraine weiter recht unbeeindruckt. 

Kurzzeitige Schwächephasen wurden von den Anlegern an der Wall Street zum Einstieg genutzt. Der S&P 500 steuert nun das Anfang April markierte Jahreshoch an.

Am 4. April erklommen die Bullen mit 1.899 Punkten auf Intra-Day-Basis einen neuen Gipfel. Dieses Niveau konnte jedoch nicht gehalten werden. Im weiteren Verlauf rutschte der Index unter die wichtige horizontale Unterstützung bei 1.845/1.851 Punkten. Der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt konnte die Bären aber aufhalten.

Seit Mitte April befindet sich der S&P 500 wieder im Aufwind. Die erwähnte Unterstützung konnte zurückerobert werden. Ziel ist nun der besagte Rekordwert bei 1.889 Zählern. Interessant wird es dann oberhalb des Verlaufshochs. Jegliche Widerstände würden der Vergangenheit angehören. In diesem Fall wären die Bullen im wahrsten Sinne los und könnten in Richtung 2.000 Zählern rennen. Dieses charttechnische Kursziel wurde aus der Höhe der überwundenen Schiebezone abgeleitet. 

DEM_SP500chart12052014
Abb.: S&P 500-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.