S&P 500: Glättungslinie muss es wieder richten

16.12.2014 – 11:30 Uhr: Recht lange haben sich die Bullen an der Wall Street gegen eine Korrektur gewehrt. 

bg_us stocks new 6
Quelle: Bloomberg

Doch letztendlich gerieten auch die bis dato erfolgsverwöhnten US-Indizes unter Druck. Der marktbreite S&P 500 hat nun eine wichtige Unterstützung erreicht. Im Fall einer Verteidigung könnte die übergeordnete Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen werden.

Bei der erwähnten Unterstützung handelt es sich um die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie, die aktuell bei 1.982 Punkten verläuft. In der jüngsten Vergangenheit war auf diese Glättungslinie bislang immer Verlass. Der altbekannte Trendfolgeindikator wurde mehrmals erfolgreich verteidigt. Nach jedem Test ging es anschließend wieder gen Norden.

Auch dieses Mal könnten die Anleger jenseits des Atlantiks einen Rücksetzer bis zur zum besagten gleitenden Durchschnitt zum Einstieg nutzen. Erstes Ziel wären dann die Anfang Dezember erklommenen Kursgipfel bei 2.080/2.077 Zählern. Darüber hinaus könnte die Reise in Richtung 2.149 Punkten fortgesetzt werden. Bei der Berechnung des Kursziels haben wir die letzte markante Korrekturphase von Mitte September bis Mitte Oktober dieses Jahres berücksichtigt.

Im Oktober wurde die Glättungslinie zwar kurzzeitig unterschritten. Die beiden waagerechten Trendlinien bei 1.899/1.903 und 1.952/1.958 Punkten sowie die untere Trendkanallinie, die aktuell bei 1.937 Zählern liegt, konnten jedoch Schlimmeres verhindern. Diese Chartmarken sollten auch weiterhin vor Kursverlusten schützen. 

S&P 500 auf Wochenbasis

DEM_SP500chart16122014
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.