Nikkei: Trendwende erneut vertagt

05.11.2013 - 11:43 Uhr: Das Börsenjahr 2013 fiel in Japan bislang erfreulich aus. Der Nikkei konnte spürbar zulegen. Dennoch dürfte sich die Freude über die beachtlichen Kursgewinne in Grenzen halten.

Im Gegensatz zur Mehrheit der europäischen und US-amerikanischen Aktienindizes ist beim Kabutocho die Trendwende noch nicht in trockenen Tüchern. Ganz im Gegenteil. Der Trendwechsel wurde erneut vertagt.

Ende September konnte der aus dem Jahr 1989 stammende langfristige Abwärtstrend signifikant nach oben durchbrochen werden. Allerdings lag noch keine nachhaltige Trendwende vor. Im Bereich bei 14.194/14.560 Punkten liegt auf Monatsbasis eine horizontale Widerstandszone. Daran hat sich der Nikkei bislang die Zähne ausgebissen. Erst oberhalb dieser Hürde könnte von einem Trendwechsel gesprochen werden.

Vor dem Sprung über die langfristige Abwärtstrendlinie konnte auf dieser Zeitebene ein aufsteigendes Dreieck nach oben vollendet werden. Aus der Höhe der Chartformation errechnet sich ein technisches Kursziel von 15.180 Punkten. Bei derzeit 15.950 Punkten liegt eine seit dem Jahr 1996 gültige Abwärtstrendlinie, die zuletzt im Mai dieses Jahres annähernd erreicht wurde.

Der erwähnte Widerstandsbereich scheint bislang nicht überwindbar zu sein. Daher kann ein Rückzug der Bullen in Richtung des steigenden gewichteten 8-Monats-Durchschnitts bei 14.000 Punkten nicht ausgeschlossen werden. Die nächste halbwegs stabile Unterstützung ist im Bereich bei 13.126 Punkten auszumachen. Angesichts des sehr steilen Kursanstiegs in den vergangenen Monaten ein durchaus realistisches Korrekturpotenzial.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.