Nasdaq 100 beißt sich an Widerstand die Zähne aus

11.11.2016 – 09:30 Uhr (Werbemitteilung): Über Wochen hinweg hatte der US-Technologieindex Nasdaq versucht, die ehemalige Aufwärtstrendlinie zu bezwingen.

bg_nasdaq 2
Quelle: Bloomberg

Mit wenig Erfolg. Die besagte Chartmarke stellte sich als betonharte Widerstandsbarriere heraus.

Nach einigen Anläufen musste sich der Nasdaq 100 zuletzt zurückziehen. Bereits unmittelbar vor der US-Präsidentschaftswahl ging es abwärts. Infolgedessen wurden die Unterstützungen bei 4.827/4.839 Punkten sowie bei 4.720/4.739 Zählern signifikant nach unten durchbrochen.

Dass es nicht weiter gen Süden ging, war dem steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitt zu verdanken. Dieser konnte die Talfahrt aufhalten. Die Technologiebörse hat sich mittlerweile von der Glättungslinie nach oben entfernt.

Allerdings stehen nun im Wochenchart die erwähnten unterschrittenen Unterstützungen im Weg. Diese gilt es nun zurückzuerobern. Misslingt dieses Vorhaben, könnte die 40-Wochen-Glättungslinie bei momentan 4.666 Punkten das neuerliche Ziel sein.

Nasdaq 100 auf Wochenbasis

Nasdaq_111116
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.