Kurzes „Kursflackern“ beim DAX

21.11.2013 – 11:25 Uhr:  Eine mögliche Einführung eines Strafzinses für Banken, die bei der Europäischen Zentralbank ihr Geld parken, hatte am gestrigen Handelstag zuerst für deutliche Kursgewinne gesorgt.

Mit 9.237 Punkten kam der DAX seinem bisherigen Höchststand auf Intra-Day-Basis bei 9.255 Punkten vom 18. November ganz nahe. Am Ende des Handelstages war von den Kurssteigerungen nicht mehr viel übrig. Am heutigen Tag ging es in die andere Richtung. Das jüngste Protokoll der US-Notenbank Fed sorgte für Abgabedruck. Von einer Korrektur kann aber nicht die Rede sein.

Wann würde unter charttechnischen Gesichtspunkten eine Konsolidierung vorliegen? Zuerst müsste die steigende gewichtete 20-Tage-Glättungslinie bei aktuell 9.128 Punkten unterschritten werden. Anschließend stellt sich die Kreuzunterstützung bei 9.094/9.026 Punkten den Bären in den Weg. In diesem Bereich liegen auf Tagesbasis die waagerechte Preiszone bei 9.026/9.070 Punkten sowie die untere Trendkanallinie bei 9.094 Punkten. Das Korrekturpotenzial würde sich relativ in Grenzen halten. Bei 8.952/8.963 Punkten liegt auf dieser Zeitebene eine horizontale Begrenzungslinie.

Die Aufwärtsdynamik hat zuletzt ein wenig nachgelassen. Schwung würde erst wieder oberhalb der Verlaufshochs bei 9.237/9.255 Punkten in den Markt kommen. Als charttechnisches Ziel fundiert dann die Oberseite des Aufwärtstrendkanals bei momentan 9.600 Punkten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.