DAX verharrt auf hohem Niveau

21.02.2014 – 11:30 Uhr: Seit einigen Handelstagen kommt der DAX nicht voran.

Der Kurs scheint wie festgeklebt. Erfreulich ist dagegen, dass es bislang nicht großartig abwärts ging. Trotz der momentanen Trägheit sind die Jahreshochs weiterhin das erste charttechnische Ziel.

Am 20. Februar kam der deutsche Leitindex dem Fibonacci-Retracement bei 9.487 gefährlich nahe. Am Ende dieses Tages schloss der DAX mit 9.613 Punkten jedoch deutlich darüber. Die eingangs erwähnten Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten sind greifbar nahe. Um diese zu erreichen, wäre ein Sprung über die Marke bei 9.700 Punkten äußerst hilfreich. Rückendeckung erhalten die Bullen vom MACD. Der Trendfolgeindikator hält sich mit der herkömmlichen Standardeinstellung weiterhin oberhalb der Nulllinie auf. Somit hat das jüngste Einstiegssignal unverändert Gültigkeit.

Ebenfalls positiv zu nennen ist der steigende gewichtete 20-Tage-Durchschnitt bei momentan 9.522 Punkten, der im Tageschart als Unterstützung fungiert. Das bereits genannte Fibonacci-Retracement bei 9.487 Punkten sowie die untere Trendkanallinie bei aktuell 9.450 Punkten sichern zusätzlich nach unten ab.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.