DAX im Niemandsland

10.11.2014 – 11:00 Uhr: Die Indizes an der Wall Street eilen von einem neuen Jahreshoch zum anderen. 

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Davon können die Anleger hierzulande derzeit nur träumen. Der DAX befindet sich in einem Kurskorsett und damit im charttechnischen Niemandsland.

Ende Oktober wurde die Rückkehr in die Seitwärtsphase auf dem Frankfurter Börsenparkett gefeiert. Die Unterseite der Schiebezone bei 8.952/8.982 Punkten konnte zurückgewonnen werden. Es hätte für den DAX zuvor noch deutlich schlimmer kommen können. Zeitweise ging es sogar bis unter die wichtige Unterstützung bei 8.500 Zählern. Letztendlich gelang die Verteidigung der genannten Chartmarke.

Trotz des erwähnten Teilerfolgs der Bullen ist der DAX noch nicht aus dem Schneider. Gleich drei Widerstände stellen sich zurzeit dem Glück der Anleger in den Weg. Dies sind die gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei aktuell 9.450 Punkten, die obere Trendlinie des Abwärtstrendkanals bei 9.685 Zählern und schließlich die Oberseite der Seitwärtsphase bei rund 9.800 Punkten.

Erst oberhalb der letzt genannten Widerstandsmarke würde sich die Situation spürbar verbessern. Schützenhilfe könnten die Bullen von einer möglichen Jahresendrally erhalten. In den vergangenen zehn Jahren legte der DAX vor allem im Zeitraum von Mitte Dezember bis Anfang Januar des Folgejahres mitunter deutlich zu.

Der Marsch gen Norden könnte sich angesichts der erwähnten Widerstände durchaus als steinig herausstellen. Daher sollte ein möglicher neuerlicher Test der erst kürzlich zurückeroberten Trendlinie bei 8.982/8.952 Punkten in Betracht gezogen werden. 

DAX auf Wochenbasis

DEM_Daxwochenchart10112014
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Direct Market Access

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.