DAX im Kurskorsett eingeschnürt

07.04.2015 – 11:30 Uhr: Die Anleger hatten während der Osterfeiertage Zeit, um Kraft zu tanken. Und dies anscheinend mit Erfolg.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Zu Beginn der laufenden Handelswoche geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett aufwärts. Kurstreiber waren Hoffnungen auf eine spätere Zinswende in den USA.

Seit dem neuen Jahreshoch bei 12.221 Punkten von Mitte März befindet sich der DAX in einer Schiebezone. Die genannte Rekordmarke konnte bislang nicht überwunden werden. Nach unten ging es aber auch nicht so recht. Die horizontale Trendlinie bei 11.861/11.853 Zählern geriet zwar mehrmals unter Beschuss, konnte dem Abgabedruck jedoch standhalten. Zuverlässig zeigte sich auch die steigende exponentielle 21-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 11.887 Punkten. Die erwähnten Chartmarken fungieren weiterhin als solide Unterstützungen.

Erst kürzlich konnte der DAX die Fortsetzungsformation in Form einer Flagge nach oben verlassen. Allerdings lässt die Dynamik zurzeit ein wenig zu wünschen übrig. Oberhalb des besagten Höchststandes bei 12.221 Zählern könnte der deutsche Leitindex wieder Fahrt aufnehmen. Kurzfristig bestünde dann aus rein charttechnischer Sicht Aufwärtspotenzial bis 12.600 Punkte. Bei der Kurszielbestimmung wurde die Höhe der derzeitigen Seitwärtsphase berücksichtigt. Mittelfristig ist die Preisregion bei 13.000 Zählern ein durchaus realistisches Ziel. Im Langfristchart auf Monatsbasis ist in diesem Bereich die obere Trendkanallinie auszumachen.

DAX auf Tagesbasis

DEM_Daxtageschart07042015
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.